Die Schule wird von insgesamt 1200 Kindern besucht. Im gesamten Dorf gibt es kein fließend Wasser, die Menschen beziehen ihr Wasser aus dem Tanganyikasee. Die Schule liegt auf einem Hügel rund zwei Kilometer vom See entfernt. Immer wieder muss eine kleine Gruppe von Schülern mit großen Eimern zum See hinunterlaufen, um Wasser für ihre Mitschüler zu holen. Die Kinder verrichten nicht nur eine viel zu schwere Arbeit, sie verpassen auch wertvolle Zeit im Unterricht. Das Wasser im See ist nicht sauber, da die Dorfbewohner ihre Töpfe, Kleidung, Fischernetze und auch sich selbst darin waschen. Die häufigsten Krankheiten im Dorf werden durch die Verunreinigung verursacht und können durch sauberes Trinkwasser vermieden werden.

Unser Ziel war es, eine einfache Lösung für die Trinkwasserversorgung zu finden. Etwa fünf Kilometer oberhalb des Dorfes verläuft ein Fluss mit sauberem Wasser. Dadurch entstand die Idee, einen Teil des Wassers aufzufangen und durch unterirdisch verlegte Leitungen mit Hilfe der natürlichen Schwerkraft das Wasser zur Schule zu bringen. Dort stellen wir zwei große Wassertanks mit jeweils 10.000 Litern auf. Die Dorfbewohner sind begeistert von der Aussicht, bald Zugang zu sauberem Wasser zu haben ohne dafür kilometerweit laufen zu müssen. Männer im Dorf haben sich freiwillig gemeldet, um die Graben für die Wasserrohre ausheben. Auch die Lehmziegel für das Wasserauffangbecken werden von den Dorfbewohnern gestellt. Und so wurde das Projekt Wasserversorgung für die Schule und Klinik zu einem Gemeinschaftsprojekt zwischen uns und den Dorfbewohnern.

Wir brauchen deine Unterstützung,
damit sich die Kinder auf ihre Schulbildung und nicht auf ihren Durst konzentrieren.